Die besten Forex Trading Tipps

Der Devisenhandel war bis vor wenigen Jahren ausschließlich für institutionelle Trader zugänglich. Das hat sich mit dem Aufkommen von zahlreichen Forex Brokern geändert, die es auch dem privaten Händler möglich machen von Währungsschwankungen zu profitieren. Nichts desto trotz ist die Hemmschwelle oft groß sich mit dem Forex Trading näher zu beschäftigen, denn im Hinterkopf vieler Kleininvestoren gilt dieser Markt als sehr riskant und äußerst kompliziert. Natürlich, Forex hat seine Eigenheiten und unterscheidet sich in manchen Dingen vom konventionellen Aktienhandel. Aber mit etwas Engagement und Zeit fasst man auch hier schnell Fuß und stellt sich auf die Finessen des Devisenhandels sehr schnell ein.

Heute wollen wir Ihnen einige Tipps mit auf den Weg geben, damit auch Sie am Forex Markt einen sicheren und schnellen Einstieg finden.

Risiko- und Money-Management

Der wichtigste Tipp zuerst: Seien Sie in Bezug auf Risiko- und Money-Management sehr diszipliniert. Viele Trading Anfänger haben hier überhaupt keine Regeln oder haben zwar Regeln und halten diese nicht ein. Riskieren Sie pro Trade maximal 3% Ihres Tradingkapitals, also setzen Sie Ihre Stopps so, dass Sie nicht mehr als 3% Ihres Kapitals verlieren können. Dies gilt sowohl für den Devisenmarkt, als auch für Aktien.

Setzen Sie Stopps

Gewöhnen Sie es sich an Ihre Forex Trades immer schon im voraus durchzuplanen und setzen Sie konsequent schon beim Einstieg “reale” Stopp-Loss Marken. Auch wenn Sie glauben, das sei nicht notwendig und Sie können Ihre Trades genau so gut manuell schließen, dann mag dies vielleicht auf eine kleine Anzahl an Tradern zutreffen, in der Praxis hat sich aber herausgestellt, dass die Psyche des Menschen hier vielen Händlern einen Strich durch die Rechnung macht. Beherzigen Sie diesen Tipp und setzen Sie diszipliniert Stopp-Losses.

Bilden Sie sich fort

Natürlich ist Praxis das Um und Auf um im Forex Trading erfolgreich zu sein. Sehr wichtig ist es aber auch, dass Sie sich Zeit reservieren, die Sie aktiv für Ihre Fortbildung nutzen. Lesen Sie Bücher, Blogs und Foren. Der wichtigste Tipp in dieser Beziehung aber ist folgender: Lernen Sie gute und schlechte Informationen zu unterscheiden. Mit etwas Erfahrung wissen Sie dann immer sofort, ob eine Strategie funktionieren könnte und ob es sich lohnt, sich näher damit zu beschäftigen.

Kennen Sie das Währungspaar das Sie handeln

Im Devisenhandel haben alle Währungen ihre Eigenheiten. Währungspaare wie der AUDUSD korrelieren sehr stark mit dem Goldkurs, andere wie der USDCAD mit dem Ölkurs. Picken Sie sich zum Start nur ein oder zwei Währunspaare heraus die Sie genau studieren. Wir empfehlen zum Start den EURUSD.

Verwenden Sie den Metatrader

Beim Metatrader handelt es sich um eine Handelssoftware für Fortgeschrittene. Lassen Sie sich von dem vielfältigen Funktionsumfang nicht abschrecken, denn im Grunde genommen ist auch diese Software sehr leicht zu erlernen. Wenn Sie gleich mit dieser Software starten, dann haben Sie im weiteren Verlauf Ihrer Tradingkarriere einen großen Vorteil, denn ein späterer Umstieg von einer webbasierten Software wie beispielsweise dem eToro Webtrader ist immer sehr schwierig. Ein guter Broker bei dem Sie mit dem Metatrader handeln können ist AvaTrade.

Die richtige Brokerwahl

Die richtige Wahl des Brokers ist sicherlich sehr entscheiden. Dabei gibt es aber nicht den besten Broker für alle Trader sondern jeder hat andere Bedürfnisse. Starten Sie beispielsweise mit sehr wenig Kapital, dann könnte das 25 Euro gratis Angebot von Plus500 für Sie interessant sein. Legen Sie Wert auf ein soziales Tradingnetzwerk, dann ist sicherlich eToro die bessere Wahl.

eToro Copytrader als Tool zum Lernen

Der eToro Copytrader ist eine der interessantesten Neuerungen der letzten Jahre. Damit können Sie die Handelstrategien von anderen Tradern vollautomatisch kopieren. Besonders gut lässt sich das Tool aber auch dazu verwenden, die erfolgreichsten Strategien von ausgewählten Devisenhändlern zu studieren und analysieren.

Starten Sie mit einem Demokonto

Aller Anfang ist schwer und so ist es auch im Forex Handel. Um Ihr Risiko zu minimieren sollten Sie zu Beginn mit einem Demokonto starten um sich mit dem Handel vertraut zu machen. Denken Sie aber immer daran: Demohandel und Echtgeldhandel unterscheidet sich, denn im Demotrading handelt man ohne den psychologischen Druck eventuell Geld verlieren zu können, also ohne Angst. Außerdem kann man auch nichts gewinnen und man handelt dementsprechend auch ohne Gier. Tipp: Steigen Sie möglichst bald auf den Handel mit Echtgeld um. Schon ein kleines Konto genügt um die psychologischen Tücken des Tradings kennenzulernen.

Dokumentieren Sie die Trades

Lernen Sie aus Ihren Fehlern! Fehler sind der beste Lehrer, Sie können aber nur dann davon profitieren, wenn Sie wissen, wo Ihre Fehler liegen. Dazu müssen Sie ihre Trades dokumentieren – am besten legen Sie ein Tradingtagebuch an.

Emotionale Ausgeglichenheit ist der Schlüssel zum Erfolg

Wenn Sie angespannt oder gestresst sind, dann wird sich dies auch auf Ihren Erfolg beim Traden auswirken. Emotionale Ausgeglichenheit ist sehr wichtig und kann entscheidend dafür sein, ob Sie langfristig gewinnen oder verlieren. Sport als Ausgleich oder auch Entspannungstechniken wie autogenes Training helfen dabei.